glücksspiel

Online-Spielautomaten, Online-Roulette und einen digitalen Angeboten hierzulande lange Zeit weitestgehend verboten. Angebote gab es dennoch zuhauf. Nun ist die Legalisierung geplant. Jener neue Glücksspielstaatsvertrag kann das Onlineglücksspiel ab 2021 unter Auflagen erlauben. Allerdings kann er durchaus noch scheitern. Für den Übergang haben einander die Staats- des weiteren Senatskanzleien der Bundesländer jetzt extrem auf Übergangsregeln geeinigt.

Ab Juli 2021 soll jener neue Glücksspielstaatsvertrag gelten

Pro 22. Januar 2020 berichtete die Tagesschau darüber, dass sich die Bundesländer uff (berlinerisch) einen neuen Glücksspiel-Staatsvertrag geeinigt haben. Anhand ihn soll ab Juli 2021 ebenso für Online-Casinos ein Antrag auf die Lizenz für den Betrieb in ganz Deutschland möglich sein. Wird die Lizenz erteilt, kann das jeweilige Spielcasino deutschlandweit mit dem legalen Angebot in gebrauch nehmen. Zu den einzuhaltenden Auflagen sollen ein monatliches Einzahlungslimit von 1. 000 Euro sowie eine Sperrdatei für Spieler qua Selbst- oder Fremdsperre gehören.

Weitere Auflagen nennt das Magazin RECHNER Welt in seinem Artikel „Neuer glücksspiel Online-Casinos werden legal“ vom Juli 2020. Demnach müssen die Glücksspielanbieter im Internet zu gunsten von jeden Spieler ein eigenes Spielkonto gestalten und ein automatisiertes System etablieren, das Tendenzen zur Glücksspielsucht erkennt. Werbung jetzt für Angebote wie Onlinepoker und Online-Roulette ist natürlich erlaubt, allerdings in keiner weise in der Zeit zwischen 6 und 21 Uhr. Onlinecasinos, die ohne Lizenz weiter anbieten oder aber gegen Auflagen verstoßen, sollen rechtlich belangt werden.

Vor der Einigung zum neuen Glücksspiel-Staatsvertrag gab es diese eine, stark, die von Unklarheiten und verwirrenden Regelungen für Onlineglücksspiel in Deutschland geprägt war. So konnten die Anbieter von seiten Sportwetten ihr Gute angebot lizenzieren, die Versorger von Onlinecasinos jedoch in der Regel nicht. Die Ausnahme gab es in Schleswig-Holstein, das Lizenzen für Onlinecasinos erteilte. Die Lizenz legalisierte das Onlineglücksspiel aber auch alleinig, wenn Bewohner Schleswig-Holsteins es in Bedarf genommen haben. Real nutzten und benützen aber viele Personen aus Deutschland die Angebote der mit Schleswig-Holstein lizenzierten wie auch nicht lizenzierter Onlinecasinos.

Für die Zeit erst wenn Juli 2021 stammt eine Übergangsregelung

Für die Zeit bis Juli 2021 soll es eine Übergangsregelung geben. Das berichtete wiederum die Tagesschau im Internet in einem Artikel mit dem Titel „Bislang verboten, künftig erlaubt“. Jene beruft sich hierbei auf Informationen dieser Süddeutschen Zeitung und des NDR. Laut Bericht der Tagesschau werden zahlreiche Online-Automatenspiele in der Übergangszeit bis zum Juli 2021 geduldet. Die Anbieter erhalten allerdings die Auflage, gegenseitig bereits jetzt fuer die Regeln über halten, die ab Sommer 2021 generell für Online-Glücksspielanbieter sind gueltig sollen. Wer gegenseitig nicht daran hält, wird als in keiner weise zuverlässig eingestuft. Das Einstufung kann dazu führen, dass jener jeweilige Anbieter bei der Lizenzierung nicht berücksichtigt wird. Welche person sich dagegen ab jetzt an die neuen Regeln hält, hat auch zeitweilig Chancen auf eine Lizenz, wenn dies bis zur Übergangsregelung angebotenes Glücksspiel vom Prinzip als kriminell eingestuft werden darf.

Scheitert der neue Glücksspiel-Staatsvertrag noch?

Die Ministerpräsidenten jener Länder haben deinem Entwurf am neuen Glücksspielstaatsvertrags im März 2020 zugestimmt. Das bedeutet aber in keiner weise zwangsläufig, dass dieser Vertrag tatsächlich umgesetzt wird. Er muss nämlich noch über die Länderparlamente ratifiziert werden. An diesem Ratifizierungsprozess ist damals der Zweite Glücksspieländerungsstaatsvertrag gescheitert. Dem neuen glücksspiel müssen mindestens 13 der Länderparlamente in Deutschland zustimmen, wodurch die Zustimmung in Sachsen-Anhalt und dem Saarland aktuell vielmehr unwahrscheinlich ist. Zuletzt kann also vieles auch noch durchrasseln (umgangssprachlich). Viele werden hoffen, dass das vermieden wird.